Krankenversicherung2018-11-04T17:02:29+00:00

Private Krankenversicherung – Wechseln ja oder oder nein?

Der Wechsel in die private Krankenversicherung darf nicht leichtfertig getroffen werden.

Die Frage die Sie sich stellen müssen ist: Warum erwägen Sie einen Wechsel? 

80% aller Befragten werden jetzt antworten: „Um Geld zu Sparen!“

Mit der privaten Krankenversicherung können Sie Geld sparen. Die Höhe der Ersparnis ist immer abhängig von Ihrem Alter, Gesundheitszustand und vereinbarten Tarifleistungen. Allerdings sollten Sie diese Entscheidung nicht aufgrund der eventuellen Beitragsersparnis treffen.

(HINWEIS: Halbierung des Mindestbeitrages in der GKV für Selbständige ab dem 01.01.2019)

 

 

 

Private Krankenversicherung - Ist ein Wechsel sinnvoll?

Doch ist es wirklich ein Sparen?

Konstruieren wir ein Beispiel:

Sie sind ein 35 jähriger selbständiger oder angestellter Single mit einem Jahresgewinn/Bruttoverdienst von 70.000 €. Für eine private Krankenversicherung (in etwa GKV Niveau)  zahlen Sie knapp 300 € inklusive Pflegepflichtversicherung ohne Krankentagegeld.  Dagegen zahlen Sie in der gesetzlichen etwa 818€ inklusive Pflegepflichtversicherung und Zusatzbeitrag.

Eine Ersparnis von 518 € monatlich hört sich doch super an. Und was stellen nun die meisten Kunden mit dieser Ersparnis an?  Genau, sie geben sie für andere Dinge aus. 

„Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen immer weiter, und sind für ältere Menschen und Rentner nicht mehr bezahlbar“

Eine Schlagzeile die immer wieder gerne im Funk und Fernsehen diskutiert wird. Auch diverse Zeitungen und Zeitschriften greifen dieses Thema immer wieder auf und verunsichern damit jedesmal. 

Die Beitragserhöhung der GKV

In den Jahren 1973 bis 2007 passte die GKV ihre Beiträge jährlich um durchschnittliche 5,72 % (Quelle) nach oben an. Auf den Beitrag 2018 bezogen, erlebten somit  GKV Versicherte eine Anpassung von 80 € auf derzeit über 800 € monatlich. Dies macht eine Erhöhung von 1.000 % aus. Im Jahr 1970 lag der Beitrag sogar nur bei 50 € was eine Erhöhung von 1.600 % ausmacht.

 

 

 

 

Private Krankenversicherung - Bezahlbare Beiträge im Alter

Ist da etwas Wahres dran?

Ja da ist was wahres dran! Jedoch so einfach sich diese Antwort jetzt anhört ist es letztendlich doch nicht.

Betreibt man ein wenig Ursachenforschung so stellt man sich einem zwangsweise eine ganz wichtige Frage – Warum wurde nicht richtig für die Beiträge im Alter vorgesorgt? 

Hat hier der Makler/Vermittler es versäumt Sie über Beitragsanpassungen aufzuklären? Auch wie die Beiträge im Alter bezahlbar bleiben hat er Ihnen nicht erklärt? Oder wurden seine Vorsorgeempfehlungen schlichtweg abgelehnt und ignoriert?

Wenn wir über das Thema private Krankenversicherung und bezahlbare Beiträge im Alter mit unseren Kunden sprechen, dann kommen wir um eine zusätzliche Vorsorge nicht herum. Dabei geht es weniger darum zusätzliche Provisionen zu verdienen. Vielmehr möchten wir Sie vor unbezahlbaren Beiträge im Alter schützen.

 

 

Wie wird es richtig gemacht?

Nehmen wir an Sie legen von den 518 € nur 200 € monatlich auf Ihr Sparbuch. Nach 30 Jahren ohne Verzinsung Haben Sie ein Kapital von 72.000 €. Durch diverse Beitragsanpassungen hat sich Ihr Beitrag von anfänglichen 300 € auf 600 € monatlich nach oben entwickelt.

Diesen Mehrbeitrag von 300 € können Sie sich vom angesparten Guthaben bequem für 20 weitere Jahre leisten. Investieren Sie dagegen die 200 € in ein Vorsorgeprodukt wie zum Beispiel eine Fondsanlage, dann steht Ihnen voraussichtlich ein deutlich höheres Kapital zur Finanzierung Ihrer privaten Krankenversicherung zur Verfügung.

So funktioniert die private Krankenversicherung und bezahlbare Beiträge im Alter. 

Sind Sie dagegen jemand dem die Leistungen der privaten Krankenversicherung wichtig sind, dann sprechen wir auch von höheren Beiträgen. Dabei ist die Ersparnis deutlich kleiner bis garnicht vorhanden. Hier muss zusätzliches Kapital aufgebracht werden um für die Beiträge im Altervorzusorgen

 

 

Private Krankenversicherung - Auch im Alter nicht auf Leistungen verzichten müssen

Private Krankenversicherung - Alles nur eine Einbahnstrasse?

Die private Krankenversicherung – Eine Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung?

Grundsätzlich beantworten wir diese Frage mit „Ja“.

Voraussetzung dafür ist eine qualifizierter Aufklärung über die Folgen eines Wechsels. Nehmen Sie sich daher ausreichend Zeit eine Entscheidung zu treffen. Vor allem aber treffen Sie bitte diese Entscheidung nicht wegen einer möglichen Ersparnis.

Wir wissen, der Wechsel in die private Krankenversicherung ist eine nicht unerhebliche Entscheidung. Daher empfehlen wir auch nicht allen unseren Kunden einen Wechsel. Wir prüfen mit Ihnen wichtige Faktoren die bei Ihrer Entscheidung heute als unwichtig erscheinen mögen. Diese können allerdings später immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Egal, ob Sie als Arbeitnehmer, Beamter, Student oder Selbständiger vor dieser Entscheidung stehen. Vor einem Wechsel des Gesundheitssystems, müssen wir uns über folgende Dinge Gedanken machen:

  • berufliche Perspektive

  • Familienstand und Familienplanung

Erst wenn Sie uns überzeugt haben, erstellen wir Ihnen Ihren Wünschen, dem Eintrittsalter und eventuellen Vorerkrankungen entsprechendes maßgeschneidertes Angebot. 

Sehr gerne stehen wir Ihnen in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung und beantworten alle Ihre Fragen rund um das Thema private Krankenversicherung.

Gehören Sie zu dem versicherten Personenkreis dem die Beiträge zu hoch sind? Auch da helfen wir ihnen sehr gerne weiter.

Rufen Sie uns einfach an oder nutzen Sie unser Kontaktformular!